Kategorien
Corona Projekt

Die Kindergottes-dienstkerze – das Making-of

Ein seltsames Paket wurde bei mir abgegeben
Das war drin: Unsere neue Kindergottesdienstkerze. Die will ich heute verzieren
Die großen Wachsplatten wollen nicht gleich auf der Kerze kleben bleiben.
Die Wärme der Hände macht das Wachs weich und es lässt sich leichter formen.
Diese dünnen Goldstreifen kommen jetzt zum Einsatz.
Mal sehen, was ich drauf haben will … sagen wir: Alles.
Für die Tiere habe ich mir eine Vorlage gemacht und dann mit einem stumpfen Bleistift ins Wachs abgezeichnet und aus dem Wachs ausgeschnitten
Fertig. Unsere neue Kindergottesdienstkerze wird uns wieder einige Jahre begleiten. Jedes Jahr wird dann die Jahreszahl erneuert und ein Symbol für das Erstkummunionsthema des Jahres dazu kommen.

In der Kirche hat sich inzwischen Einiges getan:

Es gibt auch so vieles, für das wir trotz allem danken können!
Unter dem Franziskuskreuz findet sich jetzt dieser Regenbogen. Und damit alle wissen, was er zu sagen hat, steht es auch drauf. Ich finde das Bild superschön!

Schaut immer fleißig auf die Homepages der Pfarreien schauen, speziell unter „Aktuelles“ und „Kinder und Familien“! So versäumt ihr nichts!

Kategorien
Corona Projekt

Eine ziemlich bekannte Geschichte

Heute war ich einkaufen. Einkaufen ist klar, oder? Man bekommt zum Beispiel Gemüse und zahlt dafür Geld. Und dann bekommt man zum Gemüse noch etwas dazu.

Das da

Das ist ein Bon. Nicht wirklich interessant. Aber –

auf dem Bon steht drauf, dass ich Steuern gezahlt habe. Ich habe sie grün angestrichen. 76 Cent sind es. Die bekommt nicht der Verkäufer, die bekommt der Staat. Automatisch.

Steuern sind also Geld, das der Staat bekommt. Hast du also auch schon gezahlt.

Musste man auch schon zur Zeit Jesu bezahlen. Damals bekamen die Steuern die Römer. Die Steuer wurde aber nicht automatisch so mit Bon eingezogen, dafür gab es Leute. Die hießen Zöllner. Und fast alle Zöllner damals zur Zeit Jesu haben Folgendes gemacht:

So etwas! Einfach viel zu viel verlangen. Den Römern war das ziemlich egal. Hauptsache sie hatten ihre Steuern.

Links zwei römische Soldaten

So, das war die Vorgeschichte. Es geht los.

Upps!

Morgen gibt es ausnahmsweise keine Geschichte. Es gibt eine neue Kerze für die Kindergottesdienste und die muss ich machen. Aber ihr bekommt exklusiv die Bilder vom Making-of!

Kategorien
Corona Projekt

Von Helden und denen, die sie bewundern

Promis, Influencer, Helden, Stars – die gibt es heute und die gab es auch schon zur Zeit Jesu.

Johannes erzählt uns im 12. Kapitel eine Geschichte dazu.

In der Geschichte kommen Pilger vor. Pilger nennt man Leute, die heilige Orte besuchen. Fromme Touristen, sozusagen.

Jetzt geht es los.

Jesus war also ein Star. Die griechischen Pilger haben auch schon von ihm gehört. Aha!

Jetzt kommt´s.

Upps, Selfies gab es damals noch nicht. Sorry.

Recht haben sie, der Philipp und der Andreas, oder?

Naja, die Sache wird anders ausgehen. Irgendwo ist da ein Haken. Aber was für einer?

Jetzt muss man erst mal fest nachdenken. Das passiert oft, wenn Johannes von Jesus erzählt.

Aber vielleicht bist du auch gleich darauf gekommen. Jesus spricht von seinem Tod. Er ist kein Promi, Held oder Star, wie die griechischen Pilger von ihm dachten.

Wer ihn kennen lernen will, der muss ihm nachfolgen. Und das ist nicht der Weg des Ruhms.

Derzeit gibt es gerade eine Menge Helden und die haben mit Jesus mehr zu tun als die, die sonst so wichtig sind, nur mal so am Rande.

Das war übrigens das Evangelium letzten Sonntag in der evangelischen Kirche!

Weizenpackerl

Vielleicht magst du selber jetzt, vor Ostern, Weizenkörner in die Erde pflanzen.

In der Franziskuskirche kannst du dir ein Weizenpackerl holen und die Weizenkörner zu Hause in einen kleinen Blumentopf mit Erde legen.

Halte die Weizenkörner schön feucht, bis sie keimen, dann Gießen nicht vergessen, und zu Ostern hast du ein hübsches Weizengras, dass dich daran erinnert, was für eine Art Held Jesus ist.

Veronika Amler hat die Weizenpackerl für Euch gemacht und es gibt im Kinderschaufenster auch was zu entdecken. Julia Mokry hat es neu gestaltet.

Kategorien
Corona Projekt

Die Bibel-Challenge

Derzeit gibt es eine Menge Challenges im Netz. Da sollte die Kibiwe-Homepage nicht zurückstehen. Also gibt es hier auch eine.

Ich gebe Euch kein Thema vor, außer, dass es eine biblische Geschichte sein muss.

Die gesamte Bibel steht euch offen. Wählt also eure Lieblingsgeschichte aus der Bibel aus und setzt sie um.

Was ich Euch vorgebe, das ist das Material: Es werden nur Arbeiten akzeptiert, in denen Figuren aus Klorollen vorkommen. Schon klar, oder?

Einsendeschluss ist der 13. April, also der Ostermontag.

Deine Arbeit präsentierst du, indem du ein Foto (geht übers Handy) machst und per Email verschickst. Wenn die Datei das Format „.jpg“ hat, dann ist sie richtig.

Die Emailadresse lautet: ritterbille@web.de

Schreibe mir auch, welche biblische Geschichte du umgesetzt hast. Das wäre nett, dann muss ich im Zweifelsfall nicht raten.

Nach dem Einsendeschluss werden dann die wirklich guten Sachen, wenn es nicht zu viele sind, dann gerne alle, hier auf der Homepage hochgeladen. Ich kann also nicht versprechen, dass jede Arbeit hochgeladen wird.

Dazu werden dein Vorname und dein Alter angegeben. Stelle also bitte sicher, dass deine Eltern nichts dagegen haben. Und bitte gib dann eben auch deinen Vornamen und dein Alter an.

Es gibt nichts zu gewinnen, außer, dass du mit deinem Bild (ein Bild pro Person!) anderen Leuten und Kindern was aus der Bibel erzählen kannst und damit Freude machst.

Derzeit gibt es ja auch so den Impuls, dass man auf alte Leute Rücksicht nimmt. Deshalb gibt es keine Altersbeschränkung bei der Teilnahme. Aber auch Senioren und Seniorinnen werden gebeten, bei der Altersangabe nicht (zu sehr) zu mogeln. Eine Differenz von plusminus 5 Jahren wird bei Leute so ab 30 toleriert. In diesem Fall ist es auch nicht notwendig, das Einverständnis der Eltern einzuholen.

Wenn nichts kommt, dann weiß ich, dass Ihr alle gut ausgelastet seid und Euch nicht langweilig ist. Das ist auch ok.

Ansonsten: Es geht los!

Kategorien
Corona Projekt

Wer ist der Größte?

Worüber sich die Jünger und Jüngerinnen wohl so unterhalten haben, wenn Jesus mal nicht da war?

Ich habe es eigentlich mit der Überschrift schon verraten: Markus erzählt im 9. Kapitel, dass die Jünger und Jüngerinnen darüber gestritten haben, wer der Größte unter ihnen sei.

Leider verrät er keine Einzelheiten.

Also habe ich mir mal vorgestellt, was die Jünger und Jüngerinnen so gesagt haben könnten.

Achtung, es geht los!

Philipp und Petrus

Jesus gab Petrus tatsächlich den Beinamen „Petrus“ und Petrus bedeutet „Felsen“.

Susanna, Jakob und Maria Magdalena

Dass die Frauen die Jünger in diesem Punkt wirklich unterstützt haben, das erwähnt Lukas im 8. Kapitel, btw.

Andreas und Johannes

Der Evangelist Johannes erzählt, dass Andreas und Johannes die ersten Jünger Jesu gewesen seien.

Thomas und Simon

Ob Thomas so schlau war, das gibt das Evangelium nicht her, aber er war schon besonders – davon aber später! Simon hatte den Beinamen „Zelot“. Die Zeloten waren Kämpfer und sie legten sich gerne mit den Römern an.

Upps, Schweigen im Walde. Irgendwie war den Jüngern und Jüngerinnen sofort klar, was Jesus von ihren Gesprächen halten würde.

Hallo, Kinder, gute Nachricht, schlechte Nachricht:

Gute Nachricht: Ihr seid im Reich Gottes ganz vorne dabei!

Schlechte Nachricht: Wenn ihr echt Chef sein wollt, dann müsst ihr alle bedienen.

Auf alle Fälle hatte Jesus ein Gespür für die neuen Ideen von Kindern und Jugendlichen. Ihr könnt Euch also sicher denken, was er zu FFF gesagt hätte, oder?

Und hier noch ein Insider für die Erwachsenen: Im Reich Gottes sind tatsächlich die Leute wichtig, die systemrelevant sind.

Die Botschaft Jesu ist ziemlich aktuell, seltsam, nicht wahr?

Kategorien
Corona Projekt

Jesu Beitrag zu einer biblischen Talkshow

Du kennst Talkshows, oder? Leute diskutieren miteinander und das Publikum hört zu.

Ok, zur Zeit Jesu gab es noch kein Fernsehen und man nannte das auch nicht Talkshow, aber die Leute haben damals auch gerne diskutiert. Speziell geschah das am Sabbat, dem heiligen Tag, an dem alle frei hatten. Dann diskutierte man in den Synagogen, den Gotteshäusern der Juden.

Und wir sind gleich mittendrin.

Gott sei Dank hat der Schriftgelehrte nicht das ganze Gesetz aufgesagt. Das wäre ziemlich lang. Nein, er wählte eine ziemlich gute Zusammenfassung:

Bei einer Diskussion gibt man aber nicht so schnell klein bei.

Es geht also weiter!

Ein Samariter – wir erinnern uns! Samariter, das waren die Leute, die von den Juden verachtet wurden. Spätestens jetzt dürfte dem Schriftgelehrten der Hut hochgegangen sein. Jesus lässt die Priester und Diener im Tempel schlecht aussehen und bringt einen Samariter als Helfer.

Jesus provoziert!

Und lädt so nebenbei seine Leute damals und auch uns auf, über den Tellerrand hinauszusehen und Vorurteile zu hinterfragen.

Ich glaube, die Geschichte ist noch heute superaktuell.

Auf alle Fälle können wir uns jetzt vorstellen, was Jesus in diesen Tagen in einer Talkshow sagen würde, wenn man ihn einladen würde.

Morgen startet diese Homepage eine Challenge für euch. Macht euch bereit!

Kategorien
Corona Projekt

Heute ist Montag und immer noch keine Schule!

Also gibt es heute eine Menge Ideen für die kommende Woche, falls ihr mal keine Sachen für die Schule macht und euch richtig langweilig ist.

Unsere Pfarrerin Karin Jordak hat uns für diese Homepage die Links geschickt:

Mit dem folgenden Link kommt ihr unter anderem zur KiKiKo-Challenge. Vielleicht habt ihr Lust drauf?

KiKiKo-Challenge

Unter diesem Link gibt es online ganz viel über die Kirche, andere Religionen und Vieles mehr erfahren. Interaktiv sozusagen.

Kirche entdecken

Und hier ebenso:

Noch mal Kirche entdecken

Und auf diesem Plakat gibt es eine Menge Angebote, was für Kinder so an Gottesdiensten usw. im Netz zu finden ist:

Und hier zwei Dateien mit Ideen, wie ihr zu Hause einen kleinen Gottesdienst gestalten könnt:

Braucht ihr noch mehr Ideen? Also dann: Heute gibt es von mir ein zweites Spiel zum Runterladen:

Am besten, ihr klebt es zuerst auf festeres Papier und schneidet dann erst die Spielkarten aus.

Viel Spaß beim Spielen, wie gesagt!

Kategorien
Corona Projekt

Lust auf Gottesdienst?

Auch an diesem Sonntag hat unsere evangelische Pfarrerin Karin Jordak in der Auferstehungskirche einen Gottesdienst gefeiert, der aufgezeichnet wurde. Wenn Ihr auch dabei sein wollt, hier der Link:

Gottesdienst

Und dann gibt es auch noch von der evangelischen Landeskirche einen Kindergottesdienst zum Mitfeiern. Hier der Link:

Kindergottesdienst

Und jetzt ein ganz dringendes Anliegen: Die Spendensammlung für das Hilfswerk Misereor ist in der Coronakrise untergegangen. Die vielen Projekte auf der ganzen Welt sind ganz dringend auf dieses Geld angewiesen, Projekte wie Camm z.B. Zur Misereor-Aktion habe ich hier auch noch einen Link:

Misereor braucht Spenden!

Manche Leute haben ganz ernste finanzielle Sorgen derzeit, andere nicht. Wer es sich also leisten kann – bitte spenden!

Bis morgen!

Kategorien
Corona Projekt

Ein kleiner Vorgeschmack auf Ostern

Weißt du, was ein Zeichen ist? Johannes, der uns das Evangelium heute erzählt, nennt die Wunder, die Jesus tut, Zeichen.

Es geht nicht darum, das Jesus irgendwann und irgendwie Leute geheilt hat. Hand aufs Herz – das interessiert nicht wirklich. Diese Leute sind inzwischen schon lange, lange tot.

Johannes will seinen Leuten – und damit auch uns – sagen, welche Hoffnung Gott uns geben will. Und das macht er ziemlich klar mit dieser Geschichte aus seinem Evangelium, die ich euch heute erzähle.

Jesus war Jude, auch seine Jünger und Jüngerinnen, die Schriftgelehrten, wie alle Leute dort in Israel. Eigentlich glaubten die Juden, dass mit dem Tod das Leben der Menschen vorbei ist.

Aber manche Juden glaubten zur Zeit Jesu, dass Gott die Menschen vom Tod auferwecken würde. Dass Menschen nach dem Tod auferstehen, das konnte nur Gott bewirken, sagten sie.

Aber sie erwarteten es für das Ende der Welt, das ist jüngsten Tag.

Jesus glaubte auch an die Auferstehung. Und das wird er jetzt gleich, so erzählt Johannes, klar machen.

Johannes will mit dieser Geschichte sagen: Gott meint es wirklich ernst. Er ist stärker als der Tod.

Kategorien
Corona Projekt

Was wirklich wichtig ist

Es ist ja nicht so, als ob wir nicht gerade derzeit erleben würden, dass plötzlich Dinge und Leute wichtig sind, die man sonst gerne vergisst. Und dass wichtige Leute – z.B. Promis oder Influencer – komplett unwichtig sind.

Interessante Zeiten!

Du lernst gerade Dinge, die in keinem Lehrplan der Schule stehen – überleg mal …

Bei Lukas finden wir im 10. Kapitel so eine seltsame Geschichte, wo es um das geht, was wichtig ist.

Vielleicht gefällt sie dir, vielleicht auch nicht.

Die Geschichte hat einen offenen Schluss. Vielleicht fängst auch du an zu überlegen, wie die Geschichte weitergegangen ist.

Hat Marta alles stehen gelassen und auch Jesus zugehört? Haben am Schluss alle zusammen den Abwasch gemacht? Oder hat Marta weiter alleine gearbeitet?

Von Marta und Maria und ihrem Bruder hört ihr morgen mehr.