Der Theaterabend – so wars!

Schon ab 16.00 treffen die ersten MitarbeiterInnen im Franziskussaal ein, denn es gibt noch eine Menge vorzubereiten.

Semmeln werden aufgeschnitten.
Die Teller mit dem Obazden sind fertig. Es gibt ihn mit und ohne Kümmel.
Die Musik und die Kirchenspatzen singen sich ein.
Die SchauspielerInnen wiederholen in Gruppen noch einmal ihre Texte – sicher ist sicher!
Der erste Teil der Neufahner Bibel, das Matthäusevangelium, ist fertig geschrieben und gedruckt. Ein erster Blick hinein zeigt: Sie ist wunderschön geworden. Markus, Lukas und Johannes müssen noch fertig geschrieben werden, bevor sie in den Druck kommen.
So sieht das Matthäus-evangelium von außen aus.
Die Jungs von der Tontechnik im schicken Schwarz
DVD, Foto-CD und Musik-CD gibt es auch schon zu kaufen!
Der Franziskussaal ist bis auf den letzten Platz besetzt. Es kann losgehen!

Vom Szenenspiel zeigen wir nur Bilder in Auswahl:

Noch einmal ein Blick auf das wunderschöne Bühnenbild „Die Felder des Boas“. Hinten links wurde tatsächlich Getreide geerntet. Unsere Wüstenkulisse wurde mit gedruckten Ährenfeldern und grünen Landschaftsteilen aufgepeppt.
Der Essensverkauf in der Pause
Besucher beim Gespräch im Foyer. Getränke gab es natürlich auch.
Links sieht man das eigens für diese Inszenierung gebaute Bühnenelement, das hier Noomis Hütte darstellt. Rechts mahlt Rut auf einem Reibstein Körner zu Mehl – Die Reibsteine (wir haben zwei) wurden extra für das Kibiwe hergestellt. Unsere Noomi lernte für diese Szene extra mit einer Handspindel zu spinnen. Sie macht das schon ganz gut. Offensichtlich gab es damals in Betlehem rosa Schafe – anders lässt sich nicht erklären, warum sie rosa Wolle verspinnt – oder ist das eventuell ein „Osterei“?
Auch die Dreschflegel wurden selbst gebaut.
Das Bühnenelement zeigt das Stadttor und die Felder sind abgeerntet – Auch wenn es nicht auffällt, wir achten auf Details. Trotzdem gucken natürlich wieder alle nur auf den Schuh.
Das Lied, das Alessia und Angelika geschrieben haben, (im Bericht vom Sonntag steht leider nicht drin, dass das Lied von Beiden stammt!) wird von ihnen noch einmal vorgetragen. Gänsehaut!
Jetzt sind alle SchauspielerInnen auf der Bühne. Mit „An Tagen wie diesen“ – dem absoluten Must-Have – und ein paar Zugaben geht der Abend zu Ende.

Danach wurde zügig und kollektiv fast alles abgebaut, bevor es zur After-Show-Party ging. Und wie immer gibt es davon keine Bilder …

 

 

… die wir Euch hier zeigen werden!