Wie ein Kibiwe entsteht

von Gertrud Ritter-Bille

Ein Blick zurück: Das Szenenspiel muss geschrieben werden. Am besten geht das in den Ferien, vorzugsweise im August. Die erste Woche habe ich den Wohnwagen (Wir sind Dauercamper) für mich allein. Der PC kann stehen bleiben und muss nicht auf und abgebaut werden. Morgens mit der ersten Tasse Kaffee geht es los. Spätestens mittags ist dann Zeit für eine lange Pause. Ab auf die Liegewiese am See, baden, faulenzen und lesen. Abends setze ich mich wieder an den PC. Es dauert ungefähr eine Woche, bis der erste Entwurf fertig ist. Deadline ist, wenn der Rest der Familie zum See kommt. Per Email erhält das Kibiwe-Team das Szenenspiel. Ein verregneter Sonntag wird dem theologischen Teil gewidmet. Der muss auch sein.

Mein Arbeitsplatz. Ich bin nicht drauf, schließlich mache ich gerade das Foto. Ich habe dafür extra aufgeräumt!

Leider habe ich kein Foto von dem Abend, an dem Elke, Janek und ich das Szenenspiel durchgesprochen haben. Wir haben über 4 Stunden durchgearbeitet, keine Zeit für die Presse! Dank ihrer Anregungen wird das Szenenspiel verbessert.  Bei der Lebenswirklichkeit, das ist der Text, wo es darum geht, was man mit den Kindern in den Gruppen machen kann, schreibe ich jeden Tag nur ein Bisschen, denn mit der Zeit kommen eher verschiedene Ideen, die hier gebraucht werden.

Ein ganzes Wochenende Mitte September trifft sich das Kibiwe-Team zum Klausurwochenende. So viel Zeit wird gebraucht zum Planen und Vorbereiten. Nicht alle sind auf diesem Bild drauf, von Gabi sieht man nur die Kamera.

Ich bin auch drauf – oben rechts ist mein Daumen!

Eher durch Zufall und weil ich neugierig war, hatte ich Gelegenheit dabei zu sein, als die Aufnahmen für die MitarbeiterInnen-CD gemacht wurden. Obwohl nur ein winziger Teil der Band dabei war, hat es sich schon sehr gut angehört.

Eiskalt konzentriert – wobei es wirklich kalt war, wie man sieht.

Das war es, wir sehen uns beim Großtreffen!