Kategorien
Corona Projekt

Zoff in Antiochia!

Die Gemeinde in Antiochia – mal anders
Petrus spricht

Apostel – so nannte man Menschen, die damals unterwegs waren um anderen Menschen von Jesus erzählten.

Screenshot vom Video über Paulus von Harald Renz

Dieser Bruder von Jesus, Jakobus, leitete die Gemeinde in Jerusalem. Wie genau er mit Jesus verwandt war, das wissen wir nicht.
Jakob darf nicht mehr neben Philos sitzen
Screenshot vom Video über Paulus von Harald Renz
Rut darf nicht mehr neben Zoe sitzen
Screenshot vom Video über Paulus von Harald Renz
Der Tisch wird getrennt
Screenshot vom Video über Paulus von Harald Renz
Mänaen will gerade mit dem Gottesdienst anfangen, aber dann …
Screenshot vom Video über Paulus von Harald Renz
Screenshot vom Video über Paulus von Harald Renz
Screenshot vom Video über Paulus von Harald Renz

Was würde Jesus sagen? Das ist wirklich eine wichtige Frage. Du kannst ja selber überlegen: Was sagt Jesus, der wirklich ein ganz überzeugter Jude war, zur Gemeinde von Antiochia?

Die Geschichte vom sogenannten antiochenischen Zwischenfall findet man übrigens, von Paulus selbst erzählt, im Brief an die Gemeinden in Galatien im neuen Testament.

Kategorien
Corona Projekt

Paulus und die sehr moderne Gemeinde von Antiochia

Zehn Jahre gehen ins Land. Paulus bleibt eine Zeitlang in Damaskus, dann lebt er in Kilkilien, seiner Heimat. Aber dort bekommt er Besuch.

Rebekka, Daphne, Simeon, Rut und Alexandros
Daphne, Rebekka und Susanna
Luzius, Alexandros, Simeon und Mänaen
Rebekka, Daphne, Simeon, Susanna, Helena, Luzius und Mänaen. Vorne die Kinder Jakob, Philos, Zoe und Rut

Ganz rechts steht Barnabas, der Paulus mitgebracht hat. Übrigens: Das Bild stammt leider von der Probe. Die Frau zwischen Philos und Zoe hat dort eigentlich nichts zu suchen …

Menschen, die keine Juden sind, glauben an Jesus! Diese Menschen nennen die Juden „Heiden“. Und in Antiochia sieht man darin überhaupt kein Problem. Antiochia ist sehr modern.

In unserem Theater tragen die Heiden ein weißes Gewand im griechischen Stil, denn die meisten Heiden damals waren Griechen. Die Juden tragen Gewänder in braunen Tönen.

Und so bleibt Paulus in Antiochia und lernt: Jesus geht alle Menschen an, Heiden und Juden! Vor ihm und in ihm sind alle Menschen gleich.

Gemeinsam Gottesdienst zu feiern, dass war für die Christen von Anfang an das Wichtigste.

Wenn wir wieder gemeinsam und normal Gottesdienst feiern können, dann werden wir es richtig krachen lassen.

Kategorien
Corona Projekt

Neue Wege gehen

Im neuen Testament, da, wo wir in der Bibel die Geschichten von Jesus, die Evangelien, finden, gibt es auch Geschichten, wie es mit den Jünger von Jesus nach seiner Auferstehung weiterging.

Von einem dieser Jesusjünger will ich euch in den nächsten Tagen erzählen. Er heißt Paulus.

Die Fotos dazu stammen vom Kibiwe 2013. Gabi Neubauer hat sie gemacht (Vielen Dank an Gabi)!

Rut, Rebekka, Esther, Jakob, Simeon und Jakobus. Stephanus liegt am Boden.

Du hast es wohl schon gemerkt: Da sind viele, viele neue Leute dazu gekommen, die jetzt auch Jesusjünger und Jesusjüngerinnen sind.

Gamaliel, Hannas und der Hohepriester
Da ist Paulus!

Paulus war zu Fuß unterwegs. Von Jerusalem nach Damaskus sind es knapp 300 Kilometer, übrigens.

Du weißt es bereits, wer hier mit Paulus spricht, oder?

Simeon, Rebekka und Hananias

Was hier mit Geist gemeint ist, das ist nicht schnell erklärt. Vermutlich hast du schon ungefähr eine Ahnung. Ich erkläre das ein andermal, in Ordnung?

Und so war es. Paulus war wie ausgewechselt. Weil er jetzt auch ein Jesusjünger war, wurde er jetzt verfolgt und musste er sogar nachts heimlich aus Damaskus fliehen. Er wurde, so erzählt die Bibel, in einem Korb von der Stadtmauer heruntergelassen.

Danach ging Paulus dorthin zurück, wo seine Heimat war: Nach Kilikien. Das liegt im Süden der heutigen Türkei. Dort liegt Tarsus, der Ort, von dem Paulus her stammte.

Kategorien
Corona Projekt

Auch bei den Evangelien gibt es ein Post-Credit!

Der Evangelist Johannes hat sein Evangelium als Letzter geschrieben und auch in der Bibel ist sein Evangelium das Vierte in der Reihe.

Und Johannes überrascht uns mit einem Post-Credit. Es könnte sein, ja, ich hoffe es, dass euch die Geschichte wohlbekannt ist.

Ich vermute ganz stark, dass ihr wisst, wer der Mann sein könnte, oder?

Jetzt wisst ihr zwar, warum man beim Spiel „Volles Netz“ 153 Fische sammeln muss – klar, die Zahl kommt aus dieser Geschichte! – aber ihr wisst nicht, warum es ausgerechnet 153 Fische waren.

Beruhigt euch, das weiß keiner. Vermutlich konnten die Leute damals, für die Johannes geschrieben hat, was damit anfangen. Heute weiß es keiner mehr. Sorry.

Stopp – das hatten wir doch schon einmal, oder? Warum hat sich das gerade wiederholt?

Siehst du das Kohlenfeuer? Erinnerst du dich daran, was Petrus gemacht hat, als er am Kohlenfeuer im Hof des Hohenpriesters stand? Dann weißt du auch, wie oft Jesus den Petrus fragen wird, ob er ihn lieb hat.

Petrus ist wirklich nicht der Superjünger. Aber vermutlich hat Jesus ihn wirklich zum Chef der Jünger und Jüngerinnen gemacht. Und im Großen und Ganzen hat er das auch recht gut gemacht.

Die Jünger und Jüngerinnen sind nicht mehr fischen gegangen. Sie haben die gute Nachricht von Jesus in der ganzen Welt verkündet.

Der große Fisch, den sie in ihrem Leben gefangen haben, der ist Jesus.

Auf der Kindergottesdienstkerze ist auch ein Fisch als Symbol für Jesus. Erinnerst du dich?

Dann beendet Johannes endgültig sein Evangelium und damit alle vier Evangelien. Er schreibt:

Das Ende der Evangelien ist nicht das Ende der Geschichte Jesu!

Schaut morgen wieder rein!

Kategorien
Corona Projekt

Heute geht es um Fischen

Vielleicht warst du ja schon mal beim Fischen dabei oder hast selber gefischt (Fischen kann man mit der Angel oder mit dem Netz).

Dann wirst du wissen, dass es besser ist große Fische zu fangen anstatt kleiner Fische.

Und du wirst wissen: Es gibt besondere Fische!

Beim Fischen kommt es also darauf an, große und besondere Fische zu fangen.

Es gibt dazu eine Jesusgeschichte, aber die gibts erst morgen.

Heute gibt es erst mal ein Spiel. Es heißt: Volles Netz!

Und hier alles, was ihr dazu braucht:

Hier kannst du dir die Spielregeln anhören

Das Spiel habe ich neu entwickelt, ich bin gespannt, wie es läuft.

Viel Spaß!

Kategorien
Corona Projekt

Die Steine-Challenge

Seit gestern – also dem 15. April – läuft dieses Projekt auf dem Marktplatz von Neufahrn.

Und so weit war es schon 24 Stunden später:

Mach mit!

Kategorien
Corona Projekt

Das Making-of der Evangelien

Hast du schon mal „Stille Post“ gespielt? Dann weißt du, dass sich so ein Satz ziemlich schnell verändert, wenn er nur erzählt wird.

Und du hast sicher schon mal was vergessen.

Dagegen hilft eines ganz bestimmt: Aufschreiben!

Das dachten sich die Evangelisten auch und so haben sie die Jesusgeschichten aufgeschrieben.

Die Namen der Evangelisten kennst du bestimmt:

Der erste Evangelist

Markus war der erste, der auf die Idee kam, eine Geschichte von allem über Jesus aufzuschreiben. Er kam auch auf die Idee, diese Geschichte „Evangelium“ zu nennen.

Aber, schauen wir Markus doch bei der Arbeit zu!

(Kurze Entschuldigung bei den Fachleuten: Die Bilder sind nicht exakt Geschichten von Markus. Sorry. Ging nicht anders. Es geht ums Prinzip)

Hoppla – da schreibt doch wer ab?

Markus, Matthäus und Lukas haben ziemlich viele Geschichten gleich. Oft stimmt sogar der Wortlaut und die Reihenfolge.

Na, jetzt könnt ihr euch denken, was Lehrer*innen auch oft denken, wenn bei Probearbeiten zwei Arbeiten gleich sind:

Matthäus und Lukas haben bei Markus abgeschrieben!

Beim Kibiwe 2017 haben wir Lukas bei der Arbeit zugeschaut. Seht ihr die vielen Rollen an seinem Schreibpult? Er hat sie „Quellen“ genannt: Quellen, das hat hier gar nichts mit Wasser zu tun. Das sind Schriften, bei Lukas sind das Schriften über Jesus, die er gesammelt hat. Eine davon war auch der Markus.

So hat es auch Matthäus gemacht, unabhängig von Lukas. Die beiden haben nicht voneinander abgeschrieben.

Inzwischen haben die Forscher eine Idee, wie die drei Evangelisten Matthäus, Markus und Lukas zusammenhängen könnten. Schaut selbst!

Jetzt fragst du vielleicht – stop, da fehlt doch Johannes! Was ist mit dem?

Johannes kannte wahrscheinlich die anderen Evangelien, aber er hat seinen ganz speziellen Stil und seine ganz eigenen Geschichten über Jesus. Leider können wir ihm nicht so gut über die Schulter gucken wie Lukas damals beim Kibiwe 2017!

Ungefähr 40 Jahre bis 70 Jahre nach Jesu Tod und Auferstehung entstanden unsere Evangelien.

Was wir in Wirklichkeit nicht wissen: Wie die Evangelisten tatsächlich geheißen haben! Die Namen wurden ihnen erst später gegeben.

Übrigens: Den Evangelisten werden Symbole zugeordnet: Engel (Matthäus), Adler (Johannes), Stier (Lukas) und Löwe (Markus). Hier umranden sie Jesus. Das Kreuz hängt im kleinen Saal im katholischen Pfarrzentrum.

Und natürlich gibt es für alle vier schicke Abkürzungen: Mt, Mk, Lk, Joh.

Erklären muss ich die nicht, oder?

Kategorien
Corona Projekt

Die gute Nachricht

Das Wort Evangelium hast du ja schon oft gehört. Es ist ein griechisches Wort und man kann es ins Deutsche übersetzen: Evangelium heißt gute Nachricht.

Heute gibt es eine Geschichte von Johannes. Eigentlich ist die immer am Sonntag nach Ostern dran, aber das passt gerade nicht in meinen Plan.

Das ist so ein bisschen eine Anti-Corona-Geschichte: Die Jünger und Jüngerinnen versammeln sich am Sonntag. So ist ja noch heute, wenn wir gemeinsam Gottesdienst feiern. Und dann der Atem Jesu als Zeichen für den heiligen Geist, der die Jünger und Jüngerinnen erfüllen soll.

Aber die Geschichte hat noch eine andere Spezialität. Hast du eigentlich schon entdeckt, dass ein Jünger fehlt (nicht Judas, der ist nicht gemeint)?

Das kann man dem Thomas wirklich nachfühlen. Er glaubt die gute Nachricht, dass Jesus lebt und Gott alles gut machen wird, nicht, weil ihm blöderweise die anderen was voraus haben.

Ein echtes Dilemma! Wie lässt sich das nur lösen?

Natürlich, jetzt sind wir neidisch auf Thomas. Er hat Jesus gesehen und wir nicht!

Uns sagt Jesus: Ihr seid selig, das heißt glücklich, wenn ihr die frohe Botschaft glaubt, auch wenn ihr nicht seht!

Kategorien
Corona Projekt

Heute seid ihr dran (mit den Ergebnissen der Bibel-Challenge)!

Die wichtigste Geschichte im AT in zwei Bildern für euch von Naja, 11 Jahre

Schau es mal genau an!

Von vorn
Von der Seite

Vielleicht kommt ihr sofort drauf, vielleicht auch nicht …

Vielen Dank, Naja!

Die Geschichte von Mose hat uns beim Kibiwe 2019 intensiv beschäftigt. Vielen Dank, Naja, für die tolle Arbeit und die Erinnerung an wirklich tolles Wochenende!

Die Bibel wäre nicht vollständig ohne diese Geschichte, ein Beitrag von Eva-Maria, plusminus 52 Jahre

Schau genau hin!

Vielleicht haben doch die Einen oder Anderen die Geschichte erkannt. Gratuliere, ihr seid superbibelfest!

Es ist die Geschichte von Hiob.

Wer sie nicht kennt – hier gibt es sie in der Kurzfassung zum Herunterladen:

Und hier kannst du sie dir in der Kurzfassung erzählen lassen:

Wichtig ist: Die Geschichte ist erfunden. Solche Geschichten gibt es in der Bibel auch.

Die Geschichte von Hiob will nicht sagen, was passiert ist, sie will uns was über Gott erzählen. Beziehungsweise, sie will uns sogar ermahnen: Passt auf, wenn ihr von Gott erzählt, speziell Leuten gegenüber, die krank sind oder denen es schlecht geht.

Vielen Dank, Eva-Maria, für diese Geschichte, ohne die die Bibel nicht vollständig wäre!

Tja, das war es auch schon.

Wie gesagt, es gibt derzeit wahnsinnig viel Challenges, die Konkurrenz war halt zu stark.

Und jetzt: News – News – News

In der evangelischen Kirche scheint es nicht ganz so leer zu sein, wie man glaubt:

Leute haben Fotos von sich an das Pfarramt geschickt. Die wurden ausgedruckt und bevölkern nun die Bänke. Es sind noch Plätze frei! (Aus Datenschutzgründen habe ich das Foto aber von hinten gemacht, ihr seht hier nur die Rückseiten der Bilder)

Man kann sich ein Osterlicht abholen und viele andere neue Dinge!

In der katholischen Kirche kann man sich, wenn man die Spiele“JSDSJ“ und „Der Schatz im Acker“ nicht selber ausdrucken kann und spielen will, die Spiele ausgedruckt holen.

Schaut also vorbei!

Kategorien
Corona Projekt

Jesus sucht den Superjünger (und guckt sich Youtube-Videos an)

Heute gibt es zunächst mal für euch ein Spiel zum Downloaden.

Das Spiel heißt JSDSJ – Jesus sucht den Superjünger.

Das Spielfeld ist hier etwas abgeschnitten, sorry, aber halt da, wo man es sowieso nicht braucht, und kommt in zwei Teilen:

Dann kommen acht Spielkarten, je zwei in einer Datei:

Und hier die Spielanleitung:

Hier kannst du dir die Spielerklärung auch anhören

Man kann das Spiel mit ganz vielen Mitspielern und Mitspielerinnen spielen – in der Schule waren es mal 16 Leute insgesamt! Das größte Problem ist es dann nur, so viel verschiedenartige Würfel zu haben.

Und jetzt mal ein Überblick, was derzeit so auf youtube von unseren Pfarrgemeinden geboten wird:

Das ist der Youtube-Kanal der evangelischen Pfarrei. Hier findest du alle Gottesdienste und kannst einfach mal reinschauen. Ich finde die Osternacht besonders beeindruckend. Bei der Minikirche ist unter anderem auch ein Hund dabei. Aber schaut selber rein!

Die evangelische Kirche von Neufahrn und Hallbergmoos auf youtube

Von der katholischen Pfarrgemeinde gibt es einen liebevoll gestalteten Ostergruß:

Der Ostergruß der katholischen Pfarrei Neufahrn auf youtube

Und dann hat die katholische Pfarrjugend einen digitalen Jugendgottesdienstimpuls erstellt, schaut ihn euch einfach an:

Die katholische Pfarrjugend zu Ostern 2020 auf youtube