Kategorien
Corona Projekt

In Verbindung bleiben

Die Schulen sind geschlossen und die katholischen Gottesdienste sind abgesagt (die evangelischen noch nicht, übrigens!) und Ostern steht vor der Tür.

Die intensivste Zeit im kirchlichen Leben des Jahres für Kinder, Eltern und auch alle anderen ist ersatzlos gestrichen.

Gemeinsam feiern, das scheint wohl nicht möglich zu sein.

Aber wir sollten trotzdem in Verbindung bleiben und eine Möglichkeit ist das Internet.

Heute erst mal für alle, auf die Schnelle, ein link zu einem Video eines youtube-Kanals, mit einigen netten Bastel- und Rezeptideen für Ostern.

(Den Link habe ich wieder entfernt)

Wir haben auf der Homepage keine Kommentarfunktion, aber ihr könnt uns per Email schreiben.

Habt Ihr auch Ideen?

Kategorien
Corona Projekt

Den Blick weiten

In nur wenigen Wochen, eigentlich wenigen Tagen, hat sich unsere persönliche Welt radikal verkleinert. Und wir wissen nicht, was die Zukunft bringen wird. Wir hatten so tolle Pläne! Aus vielen von denen wird definitiv nichts werden.

Vielleicht aber ist das der Moment zu erkennen, dass es so vielen Menschen auf dieser Welt jeden Tag geht.

Heute verlinke ich die Kinderseite der evangelischen Hilfsorganisation Brot-für-die-Welt:

Brot für die Welt

Guckt da mal rein. Es gibt Geschichten und Material zum Basteln und Malen.

Kategorien
Corona Projekt

Habt Ihr schon alle das Misereor-Heftchen?

Tagsüber ist die Franziskuskirche auf. Du kannst also hineingehen, dort verweilen, eine Kerze aufstellen, im Fürbittbuch eine Fürbitte schreiben und einfach ruhig werden.

Und dann kannst du dir ein Heftchen und auch den Bastelbogen für die Kinderfastenaktion von Misereor mitnehmen, die hinten aufliegen. Unsere Mesnerinnen – Anita, Erna und Marita – schauen darauf, dass immer welche für Euch da sein werden.

Im Internet gibt es noch mehr Informationen über syrische Flüchtlinge im Libanon, Bastelvorschläge und auch einen kleinen Film.

Und hier ist der link dazu:

Misereor-Kinderfastenaktion 2020

Kategorien
Corona Projekt

Die Geschichte vom Schatz im Acker

Wohin nur mit den ganzen leeren Klopapierrollen? Diese Frage trieb mich in den letzten Tagen um.

Auf dieser Seite finden sich haufenweise tolle Bastelideen (Ja, ich weiß, ihr würdet jetzt lieber mit Oma und Opa basteln, das kommt wieder!). Ich habe mich gleich dran gemacht und meine erste Figur aus einer Klorolle gebastelt. Und jetzt könnt ihr sehen, was meine Figur heute so erlebt hat!


Hier kannst du dir anhören, was diesem Mann passiert ist!

Zu dieser Geschichte gibt es auch ein Spiel. Das Material dafür kannst du dir hier herunterladen.

Was du dazu noch brauchst sind ganz normale Spielfiguren und ein Würfel. Viel Spaß!

Kategorien
Corona Projekt

Jesus geht online

Jesus und die ersten Jünger (Petrus, Jakob und Johannes) sind fertig. Es gibt Probleme mit den Haaren – ich habe nur braune, graue, gelbe und weiße Wolle, die sich für Haare eignen. Gerade läuft ein Färbeversuch mit schwarzem Tee und Zwiebelschalen.

Die nächste Geschichte wird sich um diese beiden Personen drehen:

Warum die Geschichte aktuell ist: Sie war das Evangelium vom letzten Sonntag, an dem es das erste Mal seit undenklichen Zeiten keine Gottesdienste in Neufahrn gab.

Seit gespannt auf morgen!

Kategorien
Corona Projekt

Vielleicht habt ihr Lust an unserem Bibelprojekt weiterzumachen?

Vor über einem Jahr konnten wir die ersten Exemplare des Matthäusevangeliums in der Hand halten. Mit viel Liebe wurde es von vielen verschiedenen Menschen in Neufahrn und auch außerhalb abgeschrieben und gestaltet.

Ganz viele Leute haben sich schon Bibelstellen bei Markus, Johannes und Lukas reserviert und wir würden uns freuen, wenn wir wieder wunderschön gestaltete Seiten bekämen.

Kategorien
Corona Projekt

Jesus hat Durst

Was ist wichtig im Leben? Derzeit scheinen das ja wohl Seife, Nudeln und genügend Klopapier zu sein. Aber das stimmt nicht. In Wirklichkeit haben wir Sorge, wie das Leben weitergehen wird.

So eine irritierende Geschichte, wo es zuerst nur um das Alltägliche zu gehen scheint, die aber dann ziemlich schnell in die Tiefe geht, die finden wir bei Johannes im 4. Kapitel. Und die erzähle ich euch heute.

Die Frau hatte Recht. Juden redeten nicht mit Leuten aus Samaria, sie verachteten sie sogar. Außerdem sprachen Männer nicht mit fremden Frauen, btw.

Die Leute aus Samaria gibt es noch heute. Der Berg Garizim ist noch heute ihr heiliger Berg, auf dem sie Gottesdienst feiern.

Die Juden dagegen sagten, dass man nur im Tempel in Jerusalem Gott richtig anbeten könne.

Das mit dem Tempel ist recht kompliziert, aber davon möchte ich euch morgen was erzählen.

Die Geschichte erinnert auch daran, dass es schon früh Menschen in Samaria gab, die an Jesus glaubten. Und das, was Jesus für die Menschen bedeuten soll, das sagt die Geschichte auch: Retter der Welt.

Jemand, der uns vor dem Coronavirus und der Klimakatastrophe rettet, den könnten wir gut brauchen, nicht wahr? Was für eine Art Retter ist dann dieser Jesus?

Bleibt dran!

Kategorien
Corona Projekt

Der Tempel in Jerusalem

Zur Zeit Jesu stand in Jerusalem der Tempel. Er war das wichtigste Heiligtum der Juden. Aber diesen Tempel gibt es nicht mehr. Im Jahr 70, also wenige Jahrzehnte nach Jesus, gab es einen Aufstand in Israel. Die Menschen lehnten sich dort gegen die Römer auf, zu deren Weltreich eben auch ihr Land gehörte. Die Römer schlugen den Aufstand nieder und dabei wurde auch der Tempel zerstört und nie wieder aufgebaut. Wenn du magst, findest du unter diesem Link ein Bild, wie schön und groß der Tempel war:

Klick – und schon zeigt dir Wikipedia den Tempel

Ich habe mir den Tempel aus Lego nachgebaut. So schaut er aus:

Machen wir einen Rundgang.

Das ganze Gelände war mit einer Säulenhalle umgeben. Wenn man das Gelände betrat, dann kam man auf einen riesigen Hof. Auf diesem Hof befand sich ein Markt und Händler. Hier konnte man alles kaufen, was man brauchte, um Gott ein Opfer darzubringen.

Man konnte Schafe und Tauben kaufen.
Man konnte sein Geld wechseln, weil man nur mit besonderen Geld die Opfergaben kaufen durfte.

Wer jetzt weitergehen wollte ins Innere des Tempels, der musste Jude sein. Für alle anderen (grüne Figuren) war der Zutritt streng verboten.

Für die jüdischen Frauen (rote Figuren) war im nächsten Hof der Weg zu Ende. Ab jetzt durften nur noch jüdische Männer (blaue Figuren) weiter gehen.

Auch für die war dann Schluss. Den Bereich um den Opferaltar (graue Legosteine) durften nur Priester (gelbe Figuren) betreten.

Am gelben Dach erkennst du den Tempel selbst. Da durften die Priester nur hinein, wenn sie einen Dienst zu verrichten hatten. Was war im Tempel drin?

Bei meinem Tempel kann man das Dach aufklappen. Also dann!

Ein Vorhang trennte im Tempel den vorderen Bereich vom hinteren Bereich.

Im vorderen Bereich verrichteten die Priester ihren Dienst. Hinter dem Vorhang hatten sie nichts verloren. Dieser Bereich wird Allerheiligstes genannt und er war – leer.

War er wirklich leer? Er war, nach dem Glauben der Juden, von Gottes Gegenwart erfüllt. Hier wohnte Gott.

Aber Gott, das weißt du und das wussten die Juden, den kann man nicht sehen.

Wer sind denn die schwarzen Figuren? Das sind die Römer. Sie verstanden die Juden nicht. In einen Tempel gehört doch eine Statue von Gott! Aber so lange man jeden Tag ein Opfer für den Kaiser darbrachte, schützen sie den Tempel. Erst im Jahr 70, als die Juden sich weigerten, für den Kaiser zu opfern und eben den Aufstand machten, da eroberten die Römer Jerusalem und zerstörten den Tempel.

Morgen gibt es eine Geschichte von Jesus, die in Jerusalem spielt, übrigens.

Kategorien
Corona Projekt

Das Licht der Welt

Das Licht der Welt – eigentlich ist das doch die Sonne, oder? Die macht hell und liefert uns Energie und Wärme. Ohne die Sonne gäbe es uns nicht.

Wenn es kein Licht gibt, dann ist es finster. Und Finsternis heißt dann auch: Es ist nichts. Ohne Licht ist nichts.

Die folgende Geschichte findest du wieder im Johannesevangelium, diesmal im 9. Kapitel.

Damals dachten viele Menschen, Krankheiten wären eine Strafe Gottes, wenn man Schlimmes gemacht hat. Manche Leute denken das übrigens auch über Corona. Na, dann wollen wir doch mal schauen, was Jesus dazu zu sagen hat:

Schon klar, oder? Wenn Jesus sich das Licht der Welt nennt, dann ist das Bildsprache. Wie so oft eben in der Bibel.

Ohne ihn ist es finster, ist nichts.

Zunächst aber passiert, was jeder kundige Bibelleser erwartet, wenn Jesus und ein Blinder im gleichen Text auftauchen.

Bei Johannes finden wir ganz viele Gespräche und Diskussionen. Johannes ist ganz oft sehr tiefgründig, manchmal aber auch sehr lebensnah.

(Für die Schriftgelehrten unserer Zeit: Ich habe diese lange Diskussion hier ziemlich vereinfacht. Sorry.)

Ganz oft erfahren wir in den Evangelien, dass Jesus am Sabbat geheilt hat. Was er damit sagen wollte: Das Reich Gottes, das Heil der Menschen, ist wichtiger als alles andere. Es kann nicht warten, nicht mal einen Tag.

Manchmal kann ein Tag, den man mit Nichtstun und Abwarten verbringt, tatsächlich entscheidend sein, zum Beispiel gerade jetzt.

Die Geschichte endet nicht damit, dass der Mann, der blind war wieder sehen kann. Sie endet damit, dass er erkennt: Jesus ist das Licht der Welt.

Seine Augen sind geöffnet, aber auch die Augen seines Herzens haben sich geöffnet für Jesus.

Ich hoffe, die Geschichte hat euch gefallen. Das war das Evangelium für den heutigen Sonntag (bei den Katholiken. Sorry). Btw: Ihr habt schon gesehen, dass wir jetzt auch eine Jüngerin haben? Und natürlich ist das Maria Magdalena – wer sonst?

Und hier noch was ganz Wichtiges:

Heute gab es für alle Neufahrner*innen einen Gottesdienst in der evangelischen Kirche, den man bei youtube anschauen kann. Das ist der Link zum Channel:

Evangelische Kirche Neufahrn Hallbergmoos – der youtube-Channel

Kategorien
Corona Projekt

Heute geht es um Schafe

Ein Gleichnis ist eine besondere Geschichte: Jesus erzählt etwas aus dem Alltag der Menschen damals. Aber in Wirklichkeit will er, dass die Menschen über Gott nachdenken.

Jesus vergleicht in dieser Geschichte, also diesem Gleichnis Gott mit diesem Hirten.

Aber ich glaube, er will auch, dass wir auf jeden einzelnen Menschen achten und Rücksicht nehmen. Und das ist, wie du weißt, derzeit richtig aktuell!

So jetzt kommt der Teil, wo es für dich was zu tun gibt. Tatsächlich habe ich mir sagen lassen, Hirten würden wirklich jedes einzelne Schaf in ihrer Herde kennen.

Also dann! Wo ist das verlorene Schaf?

100 Schafe
99 Schafe

Jetzt gibt es noch eine Datei zum Runterladen. Viel Spaß beim Zählen! Vielleicht magst du das Bild auch ausmalen!

Und zum Schluss noch eine Geschichte aus dem Making-of. Wir hatten heute Besuch am Set:

Kater Bilbo ist äußerst fotogen.
Na sowas!
Das geht ja gar nicht! Set-Verbot!